Erhalte durch das abonnieren des Newsletter 7% oder als Neukunde 5% Rabatt (NEUKUNDE5) beides ab 25 €.

Die verschiedenen Haltungsarten von Vogelspinnen

Es gibt wohl kaum eine Art Tiere, die für so viel Diskussionsstoff sorgt - die Rede ist von der Spinne. Die einen fürchten oder ekeln sich davor, andere wiederum beschäftigen sich intensiv damit. Bei dieser Zielgruppe erfreuen sich Spinnen meist einer großen Beliebtheit.

Wie viele Spinnen es heutzutage auf der Welt gibt, das weiß im Grunde niemand. Tatsache ist aber, dass es in der heutigen Zeit zwischen 55.000 und 100.000 verschiedene Arten gibt. Die Anfänge der Spinne gehen dabei weit zurück bis zu der Zeit der Urspinnen.

In diesem Beitrag soll es im speziellen um die Vogelspinne gehen - genauer gesagt um die verschiedenen Haltungsarten. Jede Vogelspinnenart zeichnet sich durch arttypisches Verhalten aus, unterscheidet sich aber auch bei der Haltung und Lebensweise. In diesem Beitrag erfährst Du alle relevanten Fakten zur Vogelspinne, zu den verschiedenen Arten und was es sonst noch zur Haltung oder dem Verhalten zu wissen gibt. 

Die Vogelspinne - wissenswerte Informationen über diese Art

Falls Du bislang noch keine Vogelspinne besitzt und Dich für eine interessierst, so solltest Du einiges wissen. Zum einen Leben die verschiedenen Arten in unterschiedlichen Klimazonen. Auch der sonstige Lebensraum inklusive der Höhe ist anders.

Aufgrund der Höhe wären wir direkt beim ersten wichtigen Aspekt - denn es gibt verschiedene Arten der Vogelspinne. Einige halten sich am Boden auf und sind vorzugsweise dort zu bestaunen. Andere wiederum halten sich in Sträuchern auf oder sind auf Bäumen zu finden.

Und dann gibt es noch die Vogelspinne, die sich in tiefen Erdlöchern befindet und meist nur schwer zu entdecken sind. Nachfolgend verraten wir Dir erst einmal, was es zu den verschiedenen Arten zu wissen gibt. Denn: Die Unterschiede sind enorm und es gibt große Differenzen - auch was die Haltung oder die Einrichtung des Terrariums angeht. 

Die drei Arten im Kurzportrait

Hinsichtlich der Lebensräume sind es, wie erwähnt, drei Vogelspinnen Arten. Damit Du ein erstes Gespür bekommst, haben wir Dir diese in einer Art Kurzportrait zusammengefasst. Das ist extrem wichtig, denn nur so kannst Du das Terrarium vor dem Kauf anpassen.

Die Bedürfnisse der Vogelspinnen Art spielt dabei die entscheidende Rolle, denn nur so kannst Du eine möglichst artgerechte Haltung sicherstellen. Zum einen wäre da die bodenbewohnende Vogelspinne. Diese gräbt sich normalerweise ihre Verstecke und ist primär in der Nähe des Bodens zu finden. 

Das Gegenstück dazu stellt die baumbewohnende Vogelspinne dar. Diese ist normalerweise auf Bäumen zu sehen und ist eher in der Höhe zu Hause. Zu guter Letzt gibt es noch die Röhrenbewohner. Diese sind häufig in tiefen Erdlöchern zu Hause und suchen sich Verstecke. Nachfolgend stellen wir Dir die verschiedenen Arten der Vogelspinne genauer vor und erklären Dir anhand wissenswerter Informationen, worauf Du achten musst.

Die bodenbewohnende Vogelspinne - wesentliche Informationen

In der Regel schaut die Lage so aus, dass die bodenbewohnende Vogelspinne die mit Abstand größte ist. Doch sie ist nicht nur größer als die anderen Arten, sondern auch noch sehr viel massiger. Diese Vogelspinnen Art zeichnet sich dadurch aus, dass sie sich gerne in der Bodennähe aufhält und fortbewegt.

Vogelspinnen graben sich kleinere Löcher in der Erde und sind meist dort aufzufinden. Auffällig ist die Tatsache, dass sich diese Verstecke meist unter Steinen befinden. Auch unter Wurzeln sind bodenbewohnende Vogelspinnen zu finden. Dank der Cheliceren können die Vogelspinnen überraschend gut graben.

Ein wichtiger Aspekt, denn so können sie sich in den Erdlöchern ein Gespinst bauen. Das ist unerlässlich, denn dadurch sind die Vogelspinnen speziell in der Häutungsphase vor Eindringlingen geschützt. Das sind so die wichtigsten Informationen zu der bodenbewohnenden Vogelspinne. 

Was Du vor dem Kauf einer bodenbewohnenden Vogelspinne beachten musst

Vor dem Kauf einer bodenbewohnenden Vogelspinne solltest Du wesentliche Aspekte beachten. Zum einen solltest Du ein eher großes Terrarium wählen. Entscheidest  Du sich für diese Art der Vogelspinne, dann sollte die Grundfläche entsprechend weitläufig ausfallen.

Ansonsten solltest Du auf größere Erhöhungen verzichten. Diese Art der Vogelspinne gilt als schlechter Kletterer. Der Verzicht der Erhöhungen ist unerlässlich, denn ansonsten kann es bei einem Sturz so schwerwiegenden Verletzungen kommen. 

Letztendlich sind es nicht viele Aspekte, auf die Du achten musst. Doch diese beiden Ratschläge sind immens wichtig und stellen grundlegende Tugenden der artgerechten Haltung einer Vogelspinne dar.

Die baumbewohnende Vogelspinne zeichnet sich primär durch ein wesentliches Merkmal aus

Natürlich gibt es hinsichtlich der verschiedenen Arten grundlegende und größere Unterschiede. Bei der baumbewohnenden Vogelspinne gibt es jedoch einen ganz entscheidenden Unterschied - die Rede ist von der Größe. So sind die Baumbewohner hinsichtlich der Form sehr viel kleiner. 

Aufgrund der eher schmalen Körperform sind sie schneller und erhalten die so wichtige Voraussetzung, um auf Bäume zu klettern. Meist sind die baumbewohnenden Vogelspinnen in Astlöchern zu finden. 

Nicht selten leben sie aber auch in Baumhöhlen, wo sie entsprechende Verstecke bauen und sich vor Angreifern schützen. Die gebauten Verstecke bestehen meist aus einem Gespinst. Das sind so die wichtigsten Informationen, die es allgemein zur baumbewohnenden Vogelspinne zu sagen gibt.

Was Du vor dem Kauf einer baumbewohnenden Vogelspinne beachten musst

Wie bei der bodenbewohnenden Vogelspinne, musst  Du auch bei der baumbewohnenden Vogelspinne einige Aspekte berücksichtigen. Das betrifft im Wesentlichen die Auswahl des passenden Terrariums, wofür Du Dir in jedem Fall ausreichend Zeit nehmen solltest.

Die Baumbewohner klettern im Gegensatz zur Bodenbewohner Vogelspinne sehr gerne. Dementsprechend solltest Du ein Terrarium wählen, bei dem die Höhe entsprechend groß ist. Dafür brauchst Du nicht so sehr auf die Grundfläche achten.

Diese kann eher gering ausfallen. Ansonsten ist es noch ratsam, Äste oder Korkröhren darin zu platzieren. So gewährleistest Du eine artgerechte Haltung und kannst dafür sorgen, dass es genügend Möglichkeiten zum Klettern gibt. Das sind so die grundlegenden Aspekte, die Du vor und beim Kauf einer Vogelspinne achten musst. 

Röhrenbewohner leben eher in Asien und Afrika

Kommen wir zur letzten Art der Vogelspinne. Diese ist nicht selten, kommt aber vorwiegend in Afrika vor. Auch in Asien ist sie öfter zu finden. Röhrenbewohner zeichnen sich dadurch aus, dass sie weder die Höhe schätzen, noch auf dem Boden zu sehen sind. 

Viel mehr lebt diese Art in Wohnhöhlen. Diese sind meist im Erdboden und sind meterlang. Bei den Wohnhöhlen gibt es ein prägendes Merkmal, denn der Erdboden ist weitläufig und knickt irgendwann in die Tiefe ab. Genau wie die Bodenbewohner, nutzen die Röhrenbewohner ihre Cheliceren zum Graben. 

Am Ende der Wohnhöhle ist das eigentliche zu Hause dieser Vogelspinne. Dort verbringen die Tiere die meiste Zeit. Das sind so die wesentlichen Merkmale, durch die sich die Röhrenbewohner hervorheben.

Röhrenbewohner kaufen? Diese Art von Terrarium ist die geeignete Wahl

Wenn Du Dir einen Röhrenbewohner kaufen und Halter einer solchen Vogelspinne werden möchtest, wirst Du mit einem normalen Terrarium nicht weit kommen. Für diese Art der Vogelspinne bedarf es eines ganz speziellen Terrariums den Haplotank. Nur so kannst Du eine artgerechte Haltung sicherstellen.

Diese Art des Spezialterrariums weist eine entsprechende Höhe auf und ermöglicht das Bauen der erwähnten Wohnhöhlen. Diese Art ist besonders spannend, denn durch das Terrarium kannst Du genau beobachten, wie die Vogelspinne sich ihr Zuhause selbst zusammenbaut.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen